Anatolij Gornowskij

1963-1967 Studium am Konservatorium in Alma-Ata (Cello)

Abschluss: Orchesterspieler, Musiklehrer

1967-1972 Staatliche Musikhochschule in Alma-Ata

31.05.1972 Staatsprüfung an der Musikhochschule Alma-Ata

Qualifikation: Konzertspieler, Orchestersolist, Pädagoge

1972-1975 Assistentur Praktikantenstelle an der Aspirantur der Leningrader Musikhochschule

Berufliche Tätigkeiten:

1967-1969 Cellist im Orchester des kasachischen staatlichen akademische Schauspielhaus, Alma-Ata

1969-1972 Cellist im staatlichen Sinfonieorchester der Kasachischen SSR

1975-1984 Stimmführer und Solist im obigen Orchester

1984-1990 Stimmführer und Solist im Kammerorchester des Kasachische Rundfunk

1990-1993 Stimmführer und Solist im Kammerorchester „Nota Bene“

1993-1994 Stimmführer und Solist im Kammerorchester „Wiedergeburt“

1994-1995 Dirigent des Kammerorchester „Wiedergeburt“

1995-1996 Leiter und Solist im Streichquartett „Wiedergeburt“

1976-1996 Leitender Pädagoge für Violoncelloklassen in der staatlichen Musikhochschule

Kurmangasy in Alma-Ata

19.12.1996 Aussiedlung nach Deutschland

ab 2000 Musiklehrer am Institut Davany, Nürnberg

ab 2001 Musiklehrer am Institut Lorenz, Nürnberg

ab 2002 Musiklehrer im Pirckheimer Gymnasium, Nürnberg

spielt z.Z. in folgenden Orchestern mit: Forchheimer Kammerorchester, Sinfonieorchester „Collegium Noricum“

Klaviertrio „Musikalische Fresken“ und andere